Sanierungsgebiet Innenstadt

Sanierungsgebiet "Innenstadt" Finsterwalde und  Aktives Stadtzentrum Finsterwalde

Seit Beginn der Sanierungsmaßnahme "Innenstadt" Finsterwalde im Jahr 1993 wurde - mit Unterstützung durch Städtebaufördermittel, Eigenmittel der Stadt sowie dank vieler privater Investitionen - eine Vielzahl von Maßnahmen zur Sanierung   privater und öffentlicher Gebäude,

zur Neugestaltung des öffentlichen (Straßen-) Raums, der Verkehrsinfrastruktur sowie auf privaten und öffentlichen Grün- und Freiflächen durchgeführt. Bis heute konnten nahezu 80% der Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen und 90% aller Vorhaben im öffentlichen Raum realisiert werden. Die Revitalisierung der historischen Innenstadt ist auf einem guten Weg.

 Informieren Sie sich hier über die Gebietskulissen

>Sanierungsgebiet Innenstadt

>ASZ Finsterwalde pdf
 

Um die Handels- und Gewerbeansiedlung wieder vermehrt in der Kernstadt anzusiedeln, die Leerstände und Brachflächen in der Innenstadt wieder einer Nutzung zuzuführen sowie den Einzelhandel in der Innenstadt neu zu beleben wurde Finsterwalde 2008 in das Bund-Länder-Programm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" (ASZ) aufgenommen. Das Programm ASZ hat eine Laufzeit bis ca. 2017 und wird auf einer Fläche von 35 Hektar umgesetzt.

Bitte informieren Sie sich auf diesen Seiten oder persönlich in der Bürgerberatung:

- zu den Sanierungszielen, Plänen, Projekten und Ergebnissen der Innenstadtsanierung sowie zum aktuellen Sanierungsgeschehen    
- zur Wohneigentumsförderung in der historischen Innenstadt
- zu Baugrundstücken und Angeboten von Bestandsimmobilien in der Altstadt (Grundstücks- Pool)
- zu Fördermöglichkeiten für die Modernisierung/Instandsetzung privater Gebäude sowie zu den Fördergebiets - Kulissen
- zu Steuervorteilen und Investitionsmöglichkeiten im Sanierungsgebiet
- zum Besonderen Städtebaurecht (z.B. sanierungsrechtliche Genehemigungsverfahren gem. § 144 ff. BauGB oder Ausgleichsbeträge)
- zum Verfügungsfonds "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren"

 

Förderung für selbst genutztes Wohneigentum in Innenstädten

Im Zuge der Verlängerung der Wohneigentum-Innenstadt-Richtlinie bis 2017 wurden insbesondere die Möglichkeiten für die Anschubförderung von Wohneigentumsprojekten durch Bauträger, Projektentwickler, Baugemeinschaften und Wohnungsunternehmen deutlich verbessert und flexibler gestaltet. So ist nunmehr eine bis zu 3-jährige Förderung mit einem zinslosen Darlehen von bis zu 1.800 EUR pro m² Wohnfläche möglich. Die Förderung für den Erwerb von sanierten bzw. zu sanierenden Bestandsobjekten oder Eigentumswohnungen sowie für den Neubau in Baulücken sowie die energetische Sanierung bereits vorhandenen Wohneigentums bleiben in der Höhe unverändert. Die Laufzeit des zinslosen Darlehens wurde von 15 auf 20 Jahre verlängert. Fördervoraussetzung sind Investitionen von mindestens 500 EUR pro m² Wohnfläche. Die Grundförderung beginnt bei 40.000 EUR bei Bestandseigentum und 50.000 EUR für Neuerwerb. Für Haushalte mit geringem Einkommen sowie bei besonderer Energieeffizienz oder bei denkmalpflegerischem Mehraufwand gibt es Förderzulagen. Die Förderprogramme des Landes sind mit zinsverbilligten Modernisierungsdarlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (www.kfw.de) kombinierbar. Die Stadt Finsterwalde verfügt zudem über eine Reihe von Sanierungsobjekten und Baugrundstücken zur Eigentumsbildung im Fördergebiet (Grundstücks-Pool). Bauinteressenten sollten die regelmäßigen Bürgerberatungen für das Sanierungsgebiet „Innenstadt“, das Förderprogramm „Aktives Stadtzentrum“ und zu Fragen der energetischen Sanierung jeden Dienstag von 13.00 – 17.00 Uhr im Rathaus am Markt nutzen. Weitere Informationen erhalten Sie über den Fachbereich Stadtentwicklung, Bauen und Verkehr (Telefon 783/903) oder beim Sanierungsträger DSK (Telefon 0355/7800211). Hier können Sie auch Beratungstermine vereinbaren.

>Fördermöglichkeiten im Sanierungsgebiet "Innenstadt" und im Fördergebiet "Aktives Stadtzentrum" Finsterwalde

>Wohnungsbauförderkulisse ILB

>Förderkulisse Energetisches Quartierskonzept Innenstadt

Zur Unterstützung privater Investitionen zur "Energiewende" werden durch den Bund die Zuschüsse für Energie-Effizienzmaßnahmen im privaten Gebäudebestand erhöht. Die Zuschüsse können ab sofort bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau beantragt werden. Weitere Informationen finden Sie hier.

Innenstadtberatung
Sprechzeiten

dienstags
13 bis 17 Uhr
Rathaus, Markt 1
Raum 3

Ansprechpartner

DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG
Ostrower Straße 15
03046 Cottbus

Uwe Brenner
Telefon 0355 7800211
Fax 0355 7904 92
E-Mail: uwe.brenner@dsk-gmbh.de

Geoffrey Kanig
Telefon 0355 7800223
Fax 0355 7904 92
mobil 0172 5101073
E-Mail: geoffrey.kanig@dsk-gmbh.de