Informationen September 2016

Liebe Finsterwalderinnen und Finsterwalder,

einige Wochen liegt unser Sängerfest nun schon zurück und der Alltag hat uns in Finsterwalde wieder eingeholt. Dennoch möchte ich an dieser Stelle den Organisatoren noch einmal meinen herzlichen Dank aussprechen. Wir konnten drei wunderbare, fröhliche und unbeschwerte Tage mit Freunden und Verwandten verleben. Wir haben tolle Konzerte und musikalische Darbietungen genossen. Das angepasste Festgelände, das zunächst als Notlösung galt, hat sich als eine attraktive Lösung erwiesen. Auch die alternative Route des Festumzuges wurde gut angenommen.

Es war wohl eher die Hitze, die so manchem Mitwirkenden, aber auch dem einen oder anderen Zuschauer am Straßenrand zu schaffen machte. Für mich persönlich ziehe ich ein äußerst positives Fazit. Auch die Gäste aus unseren Partnerstädten waren gern wieder hier und haben Ihre Herzlichkeit genossen. Viele positive Reaktionen erreichten mich nach dem Wochenende. Ich freue mich sehr, dass Anne-Marie Ringenbach aus Montataire, treue Akteurin in der Städtepartnerschaft und Ehefrau des langjährigen Vereinsvorsitzenden Michel Ringenbach, ihren 60. Geburtstag in Finsterwalde verlebt hat. Sie ließ es sich nicht nehmen, diesen Tag bei uns in der Sängerstadt zu verbringen. Aus diesem Anlass hat der Finsterwalder Frauenchor im Schlosshof ein Geburtstagsständchen überbracht. Dabei erwies sich der sanierte Innenhof als ein klangvoller Konzertort, der künftig für den Chorgesang gewiss wieder eine Rolle spielen wird.

Einen ganz ausdrücklichen Dank möchte ich an diesem Zusammenhang unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Wirtschaftshofes aussprechen. Sie waren während des Sängerfestes nahezu rund um die Uhr im Einsatz, damit nach durchfeierten Nächten die Stadt wieder sauber, ansehnlich und einladend ist. Das ist ein großes Lob und Dank wert. Direkt nach dem Sängerfest folgten die Einschulungen. Die ABC-Schützen haben ihre ersten Schulwochen schon hinter sich und ich wünsche ihnen zunächst noch einmal alles Gute für diesen neuen Lebensabschnitt. Mögen sie unbeschwert und mit Freude die Schule besuchen. Während der Ferien haben wir hauptsächlich weiter an der Barrierfreiheit in den Schulen gearbeitet. Der Bau des Speisesaals für die Grundschule Nehesdorf schreitet voran. Am 12. September konnten wir Richtfest feiern. Der Anbau ermöglicht es, dass wir im Hauptgebäude der Schule einen Aufzug einbauen können, sodass mobiltätseingeschränkte Kinder mehr Bewegungsfreiheit haben. Auch in der Nordschule ist der Eingang zum Hort und zum Speisesaal barrierefrei gestaltet worden.

Ich freue mich, dass wir am 1. September ein langes Kapitel Straßenbaugeschichte abschließen konnten. Endlich konnten wir eine erneuerte Kirchhainer Straße für den Verkehr freigeben. Einige von Ihnen wissen, dass es bereits seit 1999 Pläne für die Sanierung der Landesstraße gibt. Nun konnte das Land die Maßnahme umsetzen und wir als Stadt Finsterwalde mit der Sanierung der Gehwege, der Beleuchtung und der Begrünung mitwirken. Neben einer neuen Straße können sich die Anlieger nun auch über das Breitbandinternetangebot der Stadtwerke freuen.
Mein Dank gilt an dieser Stelle den Mitarbeitern der Baufirmen. Sie haben hervorragende Arbeit geleistet. Von den Anwohnern gab es ausschließlich Lob.
Mit der Freigabe der Kirchhainer Straße sind nun schon die ersten Sperrschilder aus der Innenstadt gewichen. Am 8. September folgte die Verkehrsfreigabe im zweiten Bauabschnitt am Langen Damm. Hier haben wir, wie bereits im ersten Bauabschnitt, mit den Radfahrangebotsstreifen die Verkehrssicherheit für Radfahrer erhöhen können.
Die Verkehrssituation entspannt sich also langsam wieder. In der Berliner Straße liegt die Baustelle im Zeitplan und wer sich zum Einkaufen in die Straße begibt, wird feststellen, dass es mit den Borden und den Gehwegen nun schon richtig etwas zu sehen gibt. Man beginnt, einen Eindruck von der neuen Einkaufsmeile zu gewinnen.   


Am Tag des offenen Denkmals war wieder besonders viel Leben in der Stadt. Viele Menschen haben sich auf den Weg gemacht, unsere interessanten Denkmale zu erkunden. Mit viel Ideenreichtum haben sich die Besitzer und Initiatoren auf den Tag vorbereitet. Herzlichen Dank dafür. Zweifellos ein Höhepunkt war das ausverkaufte Konzert mit Marble Cake am Standort unserer geplanten Stadthalle. Mit vereinter Kraft haben wir die denkmalgeschützte Shedhalle auf dem Areal der Alten Schaeferschen Tuchfabrik zu einem interessanten temporären Konzertort umgestaltet. Ich bin mir sicher, dass wir auch in Zukunft an diesem Ort viele weitere schöne Konzerte in einer multifunktionalen und repräsentativen Stadthalle erleben werden.


In den letzen Wochen sind die Verhandlungen zum Zusammenschluss mit der Stadt Sonnewalde weitergegangen. Die Arbeitsgruppen haben wiederholt getagt. Bei der Mehrheit der Themen gibt es eine große Übereinstimmung. Die gemeinsame Organisation der Kindertagesstätten und des Schulbetriebs, der Feuerwehren und der Verwaltungsarbeit, um nur einige Beispiele zu nennen, wird bei einem möglichen Zusammenschluss weitestgehend problemlos funktionieren. Das große sorgenbehaftete Thema bei den Verhandlungen ist das Thema Ver- und Entsorgung. Hier gibt es gegenwärtig noch vielen offene Fragen ohne Lösungsoptionen. Ich muss ganz deutlich sagen, dass ein Zusammenschluss ohne eine großzügige Hilfe vom Land Brandenburg an dieser Frage scheitern kann. Ein Gesprächstermin mit den Verantwortlichen bei der Landesregierung steht dazu noch aus.  

Liebe Finsterwalderinnen und Finsterwalder,

wir gehen mit großen Schritten auf den Herbst zu. Die Tage werden kürzer und die Bäume in der Bürgerheide bunt. Nutzen Sie unseren Bürgerwald für einen Spaziergang oder schauen Sie im Tierpark vorbei, wo sich schon wieder einiges tut und neue Bewohner eingezogen sind. Ich freue mich, dass die Sparkassenstiftung Zukunft Elbe-Elster-Land in eine neue Cafeteria investieren wird, sodass unsere Gäste gern länger verweilen. Der Förderverein hat zur Namensfindung für die Einrichtung aufgerufen. Beteiligen Sie sich! Bis Ende Oktober gibt es die Möglichkeit, Vorschläge einzureichen.
Es gibt wieder Geselligkeit und Kultur in der Sängerstadt. Besuchen Sie den Finsterwalder Herbstkracher oder die neue Sparkassen-Kunstallee mit Werken des großen Finsterwalder Künstlers Eckhard Böttger. Ich freue mich, dass seine Frau die Werke aus dem Nachlass des leider viel zu früh Verstorbenen der Öffentlichkeit zugänglich macht. Auch unser Sänger- und Kaufmannsmuseum bietet wieder interessante Ausstellungen und viel Kultur im Herbst.

Bleiben Sie gesund und Ihrer Heimat gewogen.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr Bürgermeister Jörg Gampe