Informationen November 2016

Liebe Finsterwalderinnen und Finsterwalder,
nichts bewegte uns in den letzten Wochen mehr als unsere Stadthalle. Die Zeit vor dem Wahltag war geprägt von kontroversen Diskussionen, aber leider auch von Gewalt und plumper Zerstörungswut. Wenn Sie diesen Stadtanzeiger in Ihren Händen halten, werden Sie sich entschieden haben. Da der Redaktionsschluss für diese Ausgabe vor dem 13. November lag, kann ich an dieser Stelle nicht auf das Ergebnis nicht eingehen. Was ich allerdings zum Ausdruck bringen kann, ist meine Freude darüber, dass in den vergangenen Monaten so viele Sängerstädter,

aber auch Menschen aus naher und ferner Umgebung sich für das Thema interessiert und auch Position bezogen haben. Die Informationsangebote auf unserer Homepage sind tausendfach abgerufen worden, an der Führung vor Ort in der Alten Schaeferschen Tuchfabrik beteiligten sich viele von Ihnen, genau wie an der Podiumsdiskussion in der Aula der Oscar-Kjellberg-Oberschule, wo der Platz kaum ausreichte. Und schließlich informierten sich viele von Ihnen an den Markttagen und in dem Informationsladen des Fördervereins der Finsterwalder Kulturfreunde. Das zeigt doch deutlich, dass Ihnen allen die Zukunft der Sängerstadt nicht einerlei ist. All denen, die sich am 13. November auf den Weg ins Wahllokal gemacht haben, danke ich für ihr Engagement. Sie haben Ihr gutes Recht auf Mitbestimmung wahrgenommen. Mein besonderer Dank gilt allen Wahlhelfern.
Liebe Finsterwalderinnen und Finsterwalder, lange haben wir Ihre Geduld als Verkehrsteilnehmer gefordert. In den letzten Wochen allerdings haben wir wieder einige Wege freimachen können. Die Pendler nach Elsterwerda werden froh sein, dass Sorno nun endlich keine Sackgasse mehr ist. Mit der Sanierung der Dresdner Landstraße hat das Land Brandenburg eine von uns lange geforderte Straßenbaumaßnahme realisiert. Die Stadt Finsterwalde hat sich mit dem Bau eines Gehweges sowie einer Bushaltestelle beteiligt. Die Stadtwerke und der Entwässerungsbetrieb sind mit ihren Medien gleichermaßen dabei.
Auch der Gewerbeverkehr in der Grenzstraße kann wieder rollen. Ein Teilbereich im Kreisverkehr an der Kreuzung Grenzstraße/Ernst-von-Delius-Straße ist freigegeben. Für viele Verkehrsteilnehmer ist das eine große Entlastung.
Am 24. November werden wir den ersten Bauabschnitt der Berliner Straße freigeben. Ich freue mich insbesondere für die anliegenden Händler und deren Weihnachtsgeschäft. Mein Dank gilt allen Geschäftsinhabern und Anliegern für ihre Geduld und das Verständnis. Auch den beteiligten Baufirmen möchte ich meinen Dank aussprechen. Sie haben das Arbeiten in zwei Schichten möglich gemacht und im Sommer oft genug das Tageslicht bis zur letzten Minute ausgenutzt. Stets waren die Geschäft für Fußgänger erreichbar.  
Ermuntern will ich Sie, liebe Finsterwalderinnen und Finsterwalder, bei der Suche nach dem geeigneten Weihnachtsgeschenk insbesondere in diesem Jahr vor den Auslagen unserer lokalen Händler zu verweilen. Kaufen Sie vor Ort und stärken Sie den lokalen Einzelhandel. Es wäre bedauerlich, wenn unsere schönen neuen Straßen künftig von leeren Schaufenstern flankiert werden würden. Nutzen Sie auch unseren Sängerstadt-Gutschein. Er schafft lokale Wertschöpfung.  
Beim Gang ins Bürgerbüro oder bei einem sonntäglichen Spaziergang ist Ihnen gewiss schon aufgefallen, dass unser Schlosshof in neuem Glanz erstrahlt. In diesen Tagen sind die letzten Handgriffe verrichtet worden, sodass wir ebenfalls am 24. November Einweihung feiern können.  Damit ist ein nächster großer Abschnitt der Gesamtsanierungsmaßnahme Schloss beendet. Mein Kollege Bauamtsleiter Frank Zimmermann begleitet diese seit über zwanzig Jahren. Wir können uns glücklich schätzen, dass dieses architektonische Kleinod genutzt wird und von den Mitarbeitern der Verwaltung und Ihnen mit Leben gefüllt wird. Wenn wir am 24. Juni 2017 das Brandenburgische Chorfest in Finsterwalde feiern werden, freue ich mich insbesondere auch auf die Chorkonzerte im Schlossinnenhof.
Zu guter Letzt kann ich auf ein weiteres abgeschlossenes Bauvorhaben verweisen. Die Afrika-Savanne in unserem Tierpark ist fertiggestellt. In einem neu errichteten Stallgebäude und auf einer fast 4000 Quadratmeter großen Landschaft werden fortan Zebras, Elenantilopen, Kronenkraniche und Perlhühner beieinander leben. Einige neue Bewohner sind schon eingezogen. Gleichzeitig haben wir die Zebramangustenanlage eingeweiht. Unser Tierpark hat nun einen Afrikabereich, der ihn noch interessanter und attraktiver macht, insbesondere für junge Familien.
Am 12. Oktober haben wir erstmals junge Mütter mit ihren Kleinkindern in unserem neuen Eltern-Kind-Treff im Freizeitzentrum „White House“ begrüßen können. Seitdem gibt es dieses unverbindliche und kostenlose Angebot im zweiwöchentlichen Rhythmus und wird hervorragend angenommen. Ganz bewusst haben wir uns entschieden, einen Ort zu schaffen, wo junge Eltern außerhalb ihres Wohnumfeldes zum Austausch und zur Begegnung zueinander kommen können.
In diesen Tagen haben die ersten Bürgerversammlungen zum Zusammenschluss von Finsterwalde und Sonnewalde in den Ortsteilen beider Städte begonnen. Wir sind in vielen Arbeitsbereichen sehr weit vorangeschritten. Immer noch offen und mit großen Fragezeichen behaftet ist nach wie vor die Abwasserproblematik in Sonnewalde. Kollege Werner Busse und ich erhoffen von einem Termin am 2. Dezember im Brandenburger Innenministerium neue Erkenntnisse.

Am 12. Oktober hat die künstlerische Leitung unseres Kammermusik Festivals, Johanna Zmeck und Nassib Ahmadieh, das Programm für das kommende Jahr vorgestellt. Werke von Ludwig van Beethoven stehen bei sechs Konzerten im Frühjahr 2017 im Fokus. Der Kartenvorverkauf beginnt am 1. Dezember online oder in der Touristinformation. Wenn Sie also auf der Suche nach einem geeigneten Weihnachtsgeschenk sind, empfehle ich Ihnen hochwertige Klassik, präsentiert in Ihrer Sängerstadt.
Liebe Finsterwalderinnen und Finsterwalder,
in den letzten Tagen konnten Sie bei der Friedensdekade der evangelischen Kirchengemeinde wieder ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm erleben. Es ist gut, dass die Initiatoren mit dieser Veranstaltungsreihe Dialog und Reflexion zu verschiedenen gesellschaftlichen Themen anstoßen. Am 6. November erlebten wir im ausverkauften Saal der Gaststätte Alt Nauendorf die dritte Marimbanacht. Die jungen Musiker beeindruckten mit hervorragenden Leistungen. Meine Hochachtung gilt ihnen und unserem umtriebigen und engagierten Lars Weber, ohne den die Sängerstadt Finsterwalde um einen musikalischen Akzent ärmer wäre.
Liebe Finsterwalderinnen und Finsterwalder,
es liegt die Adventszeit vor uns und es gibt wieder reichlich Kultur zu erleben. Besonders freue ich mich auf die Mozartoper Zauberflöte, aufgeführt von den Kindern der Grundschule in Nehesdorf. Im Kreismuseum erwarten uns hochwertige Kulturangebote, genauso wie in den Kirchen hier in der Sängerstadt und in der Umgebung. Am Wochenende um den dritten Advent macht sich wieder weihnachtliche Stimmung auf unserem Markt breit. Ich freue mich auf nette Begegnungen auf unserem Finsterwalder Weihnachtsmarkt. In diesem Zusammenhang danke ich der Sparkasse Elbe-Elster, die sich stets für eine hohe Qualität des Marktes sorgt.
Genießen Sie die Adventszeit, lassen Sie sich nicht von der vorweihnachtlichen Hektik anstecken und bleiben Sie gesund. Alles Gute für Sie wünscht Ihr
Bürgermeister Jörg Gampe


 


 

Bürgermeister

Jörg Gampe
Außenstelle Langer Damm 22
03238 Finsterwalde

Assistenz Frau Schilf  03531 783 101
E-Mail: assistenz-bgm@finsterwalde.de