15 Musikschüler aus Finsterwalde lösten Tickets für Paderborn

Sängerstädter begeistern beim Landeswettbewerb und fahren nun zum bundesweiten Vergleich nach Paderborn

Beim diesjährigen Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ am letzten Märzwochenende in Cottbus konnte die Kreismusikschule „Gebrüder Graun“ gleich mehrere Erfolge feiern und erste Plätze bei ihren Schülerinnen und Schülern bestaunen. Mit 39 Anmeldungen hatte die Musikschule die meisten qualifizierten Teilnehmer beim bekanntesten und wichtigsten Musikwettbewerb Deutschlands auf Landesebene an den Start gebracht.

18 Schüler konnten sich für den Bundeswettbewerb im Juni in Paderborn qualifizieren. Von diesen 18 talentierten Musikerinnen und Musikern erlernen 15 ihre Instrumente an der Regionalstelle in Finsterwalde. Die Talente aus der Sängerstadt erreichten zwei erste Preise, jeweils mit der Höchstpunktzahl von 25, einen 1. Preis mit 24 und zwei erste Preise mit 23 Punkten. So sind nicht nur die „Weberknechte“ Finn Jäpel, Jannik Kloditz, Florian Bergener, Nils Ertle und Richard Schmidt von Musikschullehrer Lars Weber weiter, sondern auch Pascal Städter und Tim Rudolf sowie Marie Hauke auf der Klarinette aus der Klasse von Kathrin Hübner. Auch Johannes Maye schaffte diesen Sprung  mit seiner Tuba (Klasse: Andrea Müller). Neben den erfolgreichen Wertungen konnten die Weberknechte um Lehrer Lars Weber auch den Sonderpreis des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg in der Wertung Neue Musik gewinnen. „Einmal mehr haben die Jungs bewiesen, dass sie mit ihren einzigartigen Klängen, bei denen sie oftmals sogar innerhalb des Liedes die Instrumente wechseln, zu beeindrucken wissen.“, so Bürgermeister Jörg Gampe.

Mit 23 Punkten – ebenfalls Platz 1 - gewann auch das Klarinettenquartett von Kathrin Hübner mit Nadine Pluquette, Marie Hauke, Klara Weber und Johanna Ertle das Ticket zum Bundeswettbewerb nach Paderborn.

Beim Bandwettbewerb „Jugend musiziert“ in Berlin, für den sich die „Heartbreakers“ von Chris Poller qualifizieren konnten und der gemeinsam mit dem Land Berlin stattfand, holten unsere Musikschüler ebenfalls einen ersten Preis.

Zweite Preise erzielten das Tubatrio Johannes Maye, Danny Schober und Sebastian Weber (Lehrkraft: Andrea Müller), Jannik Kloditz am Schlagzeug (Lehrkraft: Lars Weber) und das Violoncelloquartett Emily Köpcke, Franz Krause, Carl Schwarz und Johannes Schöne (Lehrkraft: Nassib Ahmahdieh) jeweils mit 22 Punkten. Mit jeweils 21 Punkten und ebenfalls einem zweiten Preis schnitten Laetita Pilz am Klavier (Lehrkraft: Johanna Zmeck) und das Geigenquartett Gazal Marie Kücük, Anna Rebecca Brauer, Sophie Leonore Brauer und Jolina Große (Lehrkraft: Philine Jobst) ab. Auch ihre Lehrer, zwei von ihnen organisieren das in den kommenden Tagen und Wochen stattfindende Finsterwalder Kammermusikfestival, können sehr stolz auf ihre Schützlinge sein. Wenn Johanna Zmeck und Nassib Ahmadieh am 31. März das Eröffnungskonzert spielen, wird ihnen sicher der eine oder andere Schüler dabei zuhören und sich Inspirationen für die kommenden Wettbewerbe holen.

Bürgermeister Jörg Gampe gratuliert den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ganz herzlich zu ihren bisher erbrachten Leistungen und wünscht ihnen beim Bundeswettbewerb in Paderborn weiterhin so gutes Gelingen. „Ich bin sehr stolz darauf, dass diese jungen Talente unserer Sängerstadt als Stadt der Musik alle Ehre machen und den Bekanntheitsgrad auf diese Weise steigern. Genau von solchem Engagement lebt die Kultur in einer Stadt. Wer weiß, vielleicht können wir den Wettbewerb schon bald in unser neues Kulturzentrum holen und unseren erfolgreichen Musikschülern vor Ort eine große Bühne bieten. Zunächst wünsche ich den Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Erfolg und vor allem Spaß an der Musik für ihre Auftritte beim Bundeswettbewerb in Paderborn.“

 

 

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Paula Vogel
Außenstelle Langer Damm 22
03238 Finsterwalde
Telefon 03531 / 783 310
E-Mail: pressestelle@finsterwalde.de

Eine Stadthalle für Finsterwalde >>>

Wo wird gebaut? Nutzen Sie den Baustellenfinder

 

Schlossturm gegenwärtig gesperrt

Ein Aufstieg auf den Schlossturm im Finsterwalder Schloss ist gegenwärtig nicht möglich. Wegen eines beschädigten